Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ungerechte Benotung in der Schule

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ungerechte Benotung in der Schule

    Hallo ihr lieben, meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?

    Leider kann ich mich nicht so in der Schule meiner Kids einbringen weil ich beruftätig bin und habe festgestellt das leider so ist. Jedenfalls an unserer Schule. Mein Sohn ist Sportler durch und durch, hat aber in Sport "nur" eine Zwei. Eine anderer Junge, ich sage mal, sehr gut gebaut in der Breite bekommt eine Eins. Habe ihn mal beim Fußball erlebt, mehr als bolzen kann er nicht und ist KEIN eleganter Sportler. Das macht einen schon nachdenklich, weil er in fast allen Fächern Einsen hat.

    Es ist nicht nur mir aufgefallen, auch anderen Eltern.

  • #2
    hm, nein kenne ich nicht.

    Ich bin auch berufstätig, bin aber auch Elternvertreter. Bei uns organisieren die EV meist Wandertag, Kalssenfahrten und Projekttage. Der einzige "Vorteil", den ich habe ist, dass ich bei den Treffen der EV oft erfahre, das, wann und worüber ein Test geschrieben wird. Meine Tochter schnallt das nicht immer.

    Naja, zur Sportsache: meine Tochter ist auch Sportler durch und durch. Sie ist in ihrer Sportart auch sehr erfolgreich. Und ehrlich sie kann weder Hochsprung, noch Ballspiele gut, und beim Geräteturnen musste ich mal sehr an mich halten nicht loszulachen (wie gesagt MEINE Tochter). Sie muss im Sport fast um die 2 kämpfen -aber bei der Lehrerin zählt auch der Wille..

    Kommentar


    • #3
      Bei schlechten Lehrern kann das schon vorkommen, auch, daß die Sympathie/Antipathie für/gegen die Eltern mitspielt.

      Bei guten passiert es nicht.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
        meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?
        Nein, hab ich nie festgestellt, weder als ich engagiert war, noch davor.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen

          Mein Sohn ist Sportler durch und durch, hat aber in Sport "nur" eine Zwei. Eine anderer Junge, ich sage mal, sehr gut gebaut in der Breite bekommt eine Eins. Habe ihn mal beim Fußball erlebt, mehr als bolzen kann er nicht und ist KEIN eleganter Sportler. Das macht einen schon nachdenklich, weil er in fast allen Fächern Einsen hat.
          Und wo ist jetzt das Problem? Darf ein Kind nicht in allen Fachern eine 1 haben? LG


          Kommentar


          • #6
            Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
            Hallo ihr lieben, meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?
            Nein, ist mir nicht aufgefallen. Höchstens vielleicht, dass das ein oder andere Kind es mit dem ein oder anderen Lehrer vielleicht mal besser "kann" als meine Tochter und dadurch vielleicht, wenn sie mündlich zwischen 2 Noten stehen, die bessere Note bekommen.

            Ich hätte in der Grundschulzeit auch nur Zeit gehabt mich einzubringen, wenn ich dafür extra Urlaub genommen hätte und das wollte ich nicht. Ich war daher froh, dass ich nie dazu "genötigt" wurde, weil es genug engagierte Mütter gab, die sich gerne an "Bastelvormittagen" etc. beteiligt haben.

            Kommentar


            • #7
              Nein, ist mir absolut noch nicht aufgefallen und ich bin auch berufstätig.

              Allerdings werden bei den Sportnoten auch solche Dinge wie Fairness, Hilfsbereitschaft, Mannschaftsgeist, Einsatz beim Auf- und Abbau etc. berücksichtigt. Da kann es schon mal passieren, daß die sogenannten "Sportler durch und durch" sich dadurch ins Aus schießen, daß sie unbeholfene Kinder nicht in der Mannschaft haben wollen oder meinen sie bräuchten sich nicht sonderlich anzustrengen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
                Hallo ihr lieben, meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?
                Und nun meinst du, weil seine Mutter das Sommerfest organisiert hat, bekommt der Junge bessere Noten?

                Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
                Mein Sohn ist Sportler durch und durch, hat aber in Sport "nur" eine Zwei. Eine anderer Junge, ich sage mal, sehr gut gebaut in der Breite bekommt eine Eins. Habe ihn mal beim Fußball erlebt, mehr als bolzen kann er nicht und ist KEIN eleganter Sportler. Das macht einen schon nachdenklich, weil er in fast allen Fächern Einsen hat.
                Eine Sportnote besteht auch aus Verhalten - sowas wie Teamfähigkeit, Hilfe beim Auf- oder Abbau zählt da gewaltig mit. Vielleicht solltest du das mal überdenken?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Atze Fred Beitrag anzeigen

                  Eine Sportnote besteht auch aus Verhalten - sowas wie Teamfähigkeit, Hilfe beim Auf- oder Abbau zählt da gewaltig mit. Vielleicht solltest du das mal überdenken?
                  Genau, es wird nicht NUR die Sportlkichleit benotet. Sondern auch die Teamfähigkeit und die Mitarbeit. Im Sportunterricht kann das fast nicht abgekoppelt werde.

                  Zur Grundfrage: Nein.

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo,
                    bei uns ist das definitiv nicht der Fall. Ich bin auch berufstätig und kann deshalb nie auf Ausflüge mitgehen. Ich gehe zum Elternabend, backe auch mal einen Kuchen fürs Sommerfest, aber mehr "Einbringen" ist nicht drin und ehrlich gesagt bin ich froh darüber, dass bei uns so viele Eltern sehr engagiert sich und sich einbringen wollen und dass dadurch meine Mitarbeit gar nicht notwendig ist. Engagiert bin ich dann, wenn ich das Gefühl habe, etwas läuft schief, was den Lehrer angeht - in diesem Fall bitte ich eher einmal zu oft als zu selten um einen Gesprächstermin. Das finde ich aber auch wichtig und ich denke schon, dass Lehrer in diesem Fall merken, dass man Interesse an der schulischen Entwicklung seines Kindes hat und einem die nicht gleichgültig ist. Das ist aber etwas, was auch berufstätige Eltern problemlos leisten können, wenn es ihnen wichtig ist - da würde ich nicht zwischen berufstätigen und nichtberufstätigen Eltern unterscheiden.

                    Mein Sohn ist einer der Besten in der Klasse. Wir haben mit der Benotung seiner Leistungen keine Probleme. Im Gegenteil - ich finde sogar, dass seine mit Abstand schlechteste Note 3 in Sport noch sehr großzügig bewertet ist - er profitiert vermutlich davon, dass auch soziale Kompetenzen mit einbezogen werden.
                    Lg


                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
                      Hallo ihr lieben, meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?

                      Es ist nicht nur mir aufgefallen, auch anderen Eltern.
                      Fakt ist: auch Lehrer sind Menschen, und ja, es gibt ungerecht Lehrer, die Sympathie, auch für die Eltern, in die Notengebung einfließen lassen.

                      Usus ist es aber zum Glück nicht.

                      Ob es sich hier um so einen Lehrer handelt, wissen wir nicht. Wenn ja , ist es eine Sauerei. Wenn nein, spinnt die Mutter.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
                        Hallo ihr lieben, meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?

                        Leider kann ich mich nicht so in der Schule meiner Kids einbringen weil ich beruftätig bin und habe festgestellt das leider so ist. Jedenfalls an unserer Schule. Mein Sohn ist Sportler durch und durch, hat aber in Sport "nur" eine Zwei. Eine anderer Junge, ich sage mal, sehr gut gebaut in der Breite bekommt eine Eins. Habe ihn mal beim Fußball erlebt, mehr als bolzen kann er nicht und ist KEIN eleganter Sportler. Das macht einen schon nachdenklich, weil er in fast allen Fächern Einsen hat.

                        Es ist nicht nur mir aufgefallen, auch anderen Eltern.
                        Nein, ist mir noch nie aufgefallen.

                        Ich bin auch sehr engagiert in den Schulen meiner Tochter (übrigens trotz Berufstätigkeit) und ich kann nicht sagen, dass sie dadurch bessere Noten erhält oder man ein Auge bei ihr zudrückt.

                        Übrigens, weil du das mit dem Sport anbringst: Nur weil ein Kind sehr sportlich ist, muss es nicht zwangsläufig im Schulsport ein Einserkandidat sein

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Arizona789 Beitrag anzeigen
                          Hallo ihr lieben, meine Frage ist, ob euch auch schon mal aufgefallen ist das Kids von Müttern (Eltern) die sich in den Schulbetrieb einbringen können, besser benotet werden...?

                          Leider kann ich mich nicht so in der Schule meiner Kids einbringen weil ich beruftätig bin und habe festgestellt das leider so ist. Jedenfalls an unserer Schule. Mein Sohn ist Sportler durch und durch, hat aber in Sport "nur" eine Zwei. Eine anderer Junge, ich sage mal, sehr gut gebaut in der Breite bekommt eine Eins. Habe ihn mal beim Fußball erlebt, mehr als bolzen kann er nicht und ist KEIN eleganter Sportler. Das macht einen schon nachdenklich, weil er in fast allen Fächern Einsen hat.

                          Es ist nicht nur mir aufgefallen, auch anderen Eltern.
                          Dass Kinder von engagierten Eltern besser benotet werden als die anderen wäre mir noch nicht aufgefallen. Ich gehöre trotz Berufstätigkeit zu den engagierten Eltern und denke, ich kann das schon ganz gut beurteilen. Aber auch Lehrer sind auch nur Menschen und nicht unfehlbar und es kommt mit Sicherheit vor, dass irgendwelche Animositäten in die Notengebung einfließen können.

                          Zur Sportlichkeit: Das Kind in Tochters Jahrgang, das von den Eltern als äußerst sportlich angepriesen wird (es soll so sportlich sein, dass der Niveau der örtlichen Sportvereine viel zu niedrig ist und das Kind daher in der Stadt in den Sportverein geht), hat die Aufnahmeprüfung in den Sportzweig nicht geschafft.

                          Bevor du also Lehrer beschuldigst, die Kinder unfair zu benoten, würde ich dir raten, mal in dich zu gehen und zu überlegen, ob du tatsächlich ein richtiges Bild von deinem Kind hast.

                          Wenn du tatsächlich der Meinung bist, dass die Note ungerecht ist, würde ich an deiner Stelle das Gespräch mit dem betreffenden Lehrer suchen und mir erklären lassen, wie es zu der Note kommt.

                          mfg

                          Kommentar


                          • #14
                            Ja, das Gefühl habe ich auch immer wieder, wobei ich versuche soweil wie möglich meine Ansicht zu unterdrücken und den Lehrer anzusprechen..
                            Dass es aber Lehrer gibt, die Noten teilweise nach Sympatiepunkte verteilen - ist ja wohl nichts Neues..
                            Es ist immer ein gewisser Ermessensraum in dem ein Lehrer handeln kann/möchte..

                            Ein Beispiel aus meinem Leben - da meine beiden Eltern Lehrer waren sprachen diese eines Tages meinen Sportlehrer auf meine ewige "2" in Sport an.. Der Sportlehrer äusserte dazu nur (er kannte meine Eltern von Namen her) - "Warum melden Sie sich jetzt erst mit der Info, dass es IHR Kind ist"... Von da an hatte ich immer eine 1... Lustig - was?
                            Ist aber eher eine seltene Ausnahme solch ein Verhalten...
                            Im Gymnasium beobachtete ich oft Fächer wie Religion, Erdkunde (bis Kollegstufe).. Da konnte ich teilweise im Unterricht mitmachen oder teilnahmslos sein- ich hatte jeahrelang beim gleichen Lehrer die gleichen Noten... Manchmal fragte ich mich ob gewisse Leistungen ohne gravierende Änderungen bei manchen Lehrern im Gehirnspeicher "voreingestellt" sind...
                            Dies betrifft ja natürlich nicht Schulaufgaben oder andere schriftliche Arbeiten...
                            Zuletzt geändert von ulrich b; 26.10.2017, 17:54.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X