Garagetorantriebe

Wenn man von der Arbeit nach Hause kommt und in die Garageneinfahrt fährt und es regnet, sind Garagetorantriebe eine hilfreiche Einrichtung. Damit kann das Garagentor direkt vom Fahrzeug aus nur mit einem Tastendruck geschlossen und geöffnet werden.

Die Funktionsweise der Garagetorantriebe

Bei diesem System wird ein Tormitnehmer an der oberen Kante des Garagentores und an einem Führungsschlitten befestigt. Dieser Laufwagen oder Führungsschlitten befindet sich auf einer Führungsschiene und ist über einer Antriebskette, oder einem Zahnriemen oder einer Bewegungsschraube oder einem Spindel mit dem Elektromotor verbunden. Der Antrieb erfolgt durch den erwähnten Elektromotor. Der Impuls zum Schließen oder Öffnen des Garagentores erfolgt entweder per Funkübertragung (hier kommt in der Regel ein Handsender zum Einsatz), per Kabel oder über das Smartphone. Der Schlitten bewegt sich, je nach der Drehrichtung des Antriebsritzels, auf der Schiene entweder nach vorne oder nach hinten und schließt oder öffnet das Garagentor.

Die Zusammensetzung von Garagetorantriebe

Das Zentrum bei einem automatischen Garagentorantrieb ist der Antriebskopf. Dort sind der Gleichstrommotor, eine Platine, ein Schaltnetzteil oder Transformator, eine Beleuchtung, ein Empfänger und verschiedenartige Anschluss-Möglichkeiten untergebracht. Mit Hilfe einer Führungsschiene werden dieser Antriebskopf und die Antriebsscheibenschaltung verschraubt. .

Mit der Antriebswelle des Motors ist die Antriebsscheibe verbunden. Damit wird der mit Fasern verstärkte Zahngurt angetrieben. Ein solcher Zahngurt verläuft in der Antriebsschiene von der Antriebsscheibe am Antriebskopf auf der einen Seite bis zur Ulmenkrolle, welche sich in der Spanneinheit für die Führungsschiene befindet, am anderen Ende. Für die automatische Straffung des Gurtes sorgt ein starker Federmechanismus. Dadurch entsteht eine gleichmäßi8e Gurtspannung und ein ruhiger Lauf.

Ein solcher elektrischer Garagentorantrieb ist auch gut für die Sicherheit. Wenn zum Beispiel eine Garage sich an einer vielbefahrenen Straße befindet, ist es sinnvoll, dass man das Auto zum Hineinfahren in die Garage nicht verlassen muss. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass ein solcher Antrieb auch die Prüfzeichen für das Qualitätsmanagement-System DIN ISOL 9001 sowie ebenfalls die europäische Produktnorm DIN EN 13241-1 aufweist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.